Weltfriedensdienst e.V.

Theater „Wasser. Gesichter. Geschichten.“

Menschen fliehen nicht nur vor Krieg, Verfolgung und wirtschaftlicher Aussichtslosigkeit, sondern immer öfter auch, weil ihnen die elementarsten natürlichen Lebensgrundlagen fehlen. Millionen kleinbäuerlicher Existenzen in den Ländern des Südens hängen vom Zugang zu Wasser ab. Wasserraub bedroht die Arbeit unserer Partnerorganisationen – im Senegal, in Argentinien und anderswo. Als Teil der weltweiten Friedensbewegung macht sich der Weltfriedensdienst deshalb gegen Wasserraub stark. In das neue Theaterstück "Wasser. Gesichter. Geschichten." unseres Kooperationspartners unitedOFFproduction ist die Expertise des Weltfriedensdienst und seiner SüdpartnerInnen eingeflossen.

PREMIERE

2. November 2017 - 20:00 Uhr
@ LOT-Theater Kaffeetwete 4a, 38100 Braunschweig

Weitere Aufführungen:
3. und 4. November 2017 @ LOT-Theater - Braunschweig
17. und 18. November 2017 @ Theater im Pavillon – Hannover

01., 02. und 03. Dezember 2017 @ Theater unterm Dach - Berlin
8. Dezember 2017 @ Theater im ehemaligen IWF - Göttingen
18., 19., 20. und 21. Januar 2018 @ LOT-Theater – Braunschweig

Wasser – Über Ländergrenzen hinweg verbindet es Menschen und macht globale Abhängigkeitsverhältnisse deutlich. Bereits im Jahr 2030 sollen 40% der Menschheit in Regionen leben, die von Wasserverschmutzung und Wasserknappheit geprägt sind. Gleichzeitig hält der hohe Verbrauch der kostbaren Ressource weltweit unvermindert an. Menschen fliehen nicht nur vor Krieg, Verfolgung und wirtschaftlicher Aussichtslosigkeit, sondern immer öfter auch, weil ihnen die elementarsten natürlichen Lebensgrundlagen fehlen.

 „Wasser. Gesichter. Geschichten.“ ist in Zusammenarbeit mit jungen, geflüchteten Menschen aus Syrien, Simbabwe und dem Kongo entstanden. In einer Verdichtung aus Musik, Performance, Theater und dokumentarischer Recherche präsentiert die Gruppe einen künstlerischen Diskurs über die „Faszination Wasser“ und Fragen globaler Verteilungsgerechtigkeit.

Mit: Abdulrahim Aljouja, Boubacar Barry, Barzan Hussein, Eneko Sanz, Carsten Wilhelm
Idee, Regie: Dieter Krockauer / Interviews, Recherche: Dieter Krockauer, Eneko Sanz /
Dramaturgie: Graciela González de la Fuente, Dieter Krockauer / Bühne: Graciela González de la Fuente / Produktionsleitung, Organisation: Eneko Sanz

Wir danken allen Organisationen und Personen, die uns bei der Entwicklung des Projektes inhaltlich oder organisatorisch unterstützt haben:

Prof. Dr. Andreas Haarstrick und Frau MSc. Manal Ali vom exceed-SWINDON Competence Center for Sustainable Water Management in Developing Countries der TU Braunschweig, dem Team vom Welcome Board Hannover, der Refugium Flüchtlingshilfe Braunschweig, Theresa Meidinger vom Grins e.V. Braunschweig, Janina Prüfer und Hiam El Masri von der DRK Sprungbrett gGmbH Braunschweig, Nina de la Chevallerie vom boat people projekt Göttingen, Yahouza Issifou aus Braunschweig, dem LOT-Theater Braunschweig, sowie dem Weltfriedensdienst e.V.: Stefanie Hess Berlin, Jasmina Barckhausen Guinea-Bissau und Pape Cheikh Sylla und El Hadji Faye von ENDA PRONAT Senegal.

Mehr Informationen unter: unitedoffproductions.de/wasser/